Allgemeine Informationen - Usbekistan

Staatsform: Usbekische Republik
Unabhängigkeit: 1. September 1991
Nationalhymne: O‘zbekiston Respublikasining Davlat Madhiyasi
Hauptstadt: Taschkent (ca. 2.7 Mio. Einwohner)
Amtssprache: Usbekisch (Russisch: interethnische Kommunikation)
Verwaltungsbezirken: Taschkent, Andijon, Buchara, Fergana, Jizzax, Namangan, Navoiy, Kaschkadarja, Samarkand, Syrdarja, Sarxondaryo, Xorazm, Republik Karakalpakistan
Oberfläche: 447 400 km²
Zeitzone: UTC+5
Höchster Punkt: Hazrat Sulton 4 643 m
Einwohner: ca. 29.6 Mio.
Bevölkerungsdichte: ca. 60 Einwohner/km²
Religion: Muslime (90 %), Orthodoxe (9 %)
Währung: Som (UKS)
Verfassung: 8. Dezember 1992
Nationalfeiertag: 1. September
Telefonvorwahl: 00998
Wirtschaft: Bodenschätze (Erdgas, Erdöl, Uran, Kupfer); Landwirtschaft (Baumwolle, Obst, Reis, Luzerne, Trauben, Getreideflocken...); Rinder und Schafzucht; Seidenraupenzucht

Angrenzende Länder:
Norden und Westen: Kasachstan
Süden: Afghanistan
Südosten: Tadschikistan
Südwesten: Turkmenistan
Osten: Kirgisistan

WICHTIGE HINWEISE

Reisepass und Visum
Ein Touristenvisum ist über das Konsulat oder über unser Reisebüro erhältlich. Dafür benötigen Sie einen nach dem Rückreisedatum noch 6 Monate gültigen Reisepass, ein aktuelles Passfoto sowie das ausgefüllte Visaantragsformular. Die Kosten betragen CHF 170 | 130 €, Verwaltungskosten inbegriffen.

Zoll
Es bestehen die international üblichen Ein- bzw. Ausfuhrverbote (Drogen, Waffen) sowie die international übliche Begrenzung der Einfuhr von Tabak und Alkohol. Die Ausfuhr von Antiquitäten (älter als 75 Jahre) ist verboten. Es ist erforderlich, Medikamente in der Zollerklärung, die jeder Reisende bei der Ein- und Ausreise vorlegen muss, aufzuführen. Das Formular muss in zweifacher Ausfertigung ausgefüllt werden, eines für den Zoll bei der Ankunft und das andere kann jederzeit bis zum Ausgang des Gebiets vorgelegt werden. Wenn das importierte Geld mehr als 5.000 US-Dollar beträgt, wird eine Steuer von 2% auf den gesamten Betrag erhoben. Die Ein- und Ausfuhr der Landeswährung in bar ist auf 272.000 Som (ca. 274 USD) begrenzt. Personen über 16 Jahren dürfen 1000 Zigaretten oder 1000 Gramm Tabakprodukte, bis zu 1,5 Liter alkoholische Getränke und zwei Liter Wein, Parfüm in angemessenen Mengen für den persönlichen Gebrauch und andere Waren für den persönlichen Gebrauch mitnehmen, deren Wert insgesamt 10.000 US-Dollar nicht überschreitet. Die Einfuhr von Drogen und starken Medikamenten (Medikamente müssen ein Rezept haben, das die Notwendigkeit für ihren Antrag bestätigt), Waffen und Munition, Fotos, gedruckte Dokumente und Videos gegen das politische System von Usbekistan oder die Regeln des Islams sind streng verboten. Für Tiere ist eine spezielle Erlaubnis für ihre Einfuhr wichtig. Alle wertvollen Güter (Schmuck, Kameras und Videos, Computer usw.) müssen beim Zoll angegeben werden. Für den Export von Metallen und Edelsteinen, Pelzen, Waffen und Munition, künstlerischen und historischen Werten (alle Objekte, die vor mehr als 100 Jahren hergestellt wurden) braucht man eine besondere Genehmigung des Ministeriums für die Kultur des Landes.

Geld
Die Währung von Usbekistan ist der Sum (CYM). Seit 1994 eingeführt, ist es heute das einzige Zahlungsmittel im Land. Die Banknoten in Stückelungen von 100, 200, 500, 1000 und 5000 Som sind derzeit im Umlauf. Diese unterscheiden sich von ihrer Farbe und stellen verschiedene kulturelle und historische Denkmäler dar. Seit 2004 ist usbekischer Som eine konvertierbare Währung. Die Wechselstuben befinden sich hauptsächlich an Flughäfen, in großen Supermärkten, Hotels, Banken sowie in den Visa- und Bezirksregistrierungsstellen. Die meisten Wechselstuben in der Stadt akzeptieren nur Euro und US-Dollar. Andere Fremdwährungen können in den Wechselstuben in den Banken umgetauscht werden. Es ist empfehlenswert, bei der Ankunft Geld in bar zu haben, um den ersten Service am Flughafen zu bezahlen. Da der Euro weniger bekannt ist, ist der Tausch nicht günstig. Aktueller Wechselkurs "http://www.oanda.com/lang/en/"

Kommunikation
In der Hauptstadt Taschkent gibt es mehrere Internetcafés, die eine schnelle WLAN-Verbindung bieten. Sie können das Internet in Telefon- und Telegraphenämtern sowie in Postämtern nutzen. Die WLAN-Verbindung ist in den meisten Hotels und Restaurants verfügbar, besonders in Samarkand, Chiwa und Buchara. Die zellulare Kommunikation entwickelt sich ziemlich schnell. Die beliebtesten Mobiloperatoren sind Ucell und Beeline. SIM-Karten erhalten Sie in jedem Mobiltelefonbüro. Roaming steht den Abonnenten der großen Anbieter zur Verfügung. Die Touristen haben auch die Möglichkeit in Postämtern internationale Anrufe zu machen.

Klima
In Usbekistan ist das Klima kontinental, gekennzeichnet durch einen trockenen, heißen Sommer und kalten Winter. Im Sommer liegt die Durchschnittstemperatur bei 25° C, mit einem Spitzenwert im Juli, in Termez, von 30°C. Im Winter haben wir es mit etwa -10° C zu tun, manchmal mit Temperaturen bis zu -35°C (abhängig von der Region). Reisen Sie im Herbst oder Frühling, wenn die Ebenen am schönsten sind. Für Bergtouren, Wandern und Klettern, sind die Monate Mai bis August am besten geeignet.

Traditionen
Beim Eintritt in Moscheen, Tempel oder andere Orte religiöser Bedeutung muss man die Schuhe ausziehen, Gewänder und Kopftücher tragen. Die Schuhe müssen ausgezogen werden, auch wenn man ein Haus betritt. Der traditionelle Gruß (salam) ähnelt einem Handschlag mit beiden Händen.
Beim Essen wird nur die rechte Hand benützt, dies gilt ebenso, wenn man etwas gibt oder nimmt.
Trotz der weiten Verbreitung moderner Kleidung werden in Usbekistan dauerhaft die Traditionen der nationalen usbekischen Tracht bewahrt. Die traditionelle usbekische Kopfbedeckung war und bleibt der Turban oder eine bunte malerisch bestickte Mütze, genannt Tüppi. Besonders künstlerisch gestaltet sind die Trachten der Brautpaare. Wie in den meisten Ländern Zentralasiens ist die Gastfreundschaft den Menschen gleichsam angeboren. Ein Tourist kann zum Essen sowie zur Übernachtung eingeladen werden und das für mehrere Tage.

Essen und Trinken
Das usbekische Nationalgericht heißt „Pilaw“, Lammfleisch mit Reis vermischt und garniert mit Gemüse, Rosinen und Gewürzen. Er wird je nach Region unterschiedlich zubereitet und ist in anderen Ländern Zentralasiens auch beliebt. Unter den anderen landesüblichen Gerichten der Region finden Sie Schaschlik oder Kebab, kleine Lamm-, Rind- und Hähnchenfleisch- oder Geflügelleber-Spiesse, die zumeist mit rohen Zwiebeln garniert werden. Mantys: eine Art grosse Ravioli, im Dampf gekocht. Kosten Sie auch die Fleisch- und Gemüsesuppe Tschorba. Oder auch Samsas: Fleisch- oder Gemüsekrapfen ähnlich den indischen Samosas-Teigtaschen. Probieren Sie auch die großen, knusprigen Brote, die allenthalben verkauft werden. Für jede Tageszeit empfiehlt sich Grün- oder Schwarztee, den man in den Tschaichanas (Teehäusern), abgeschirmt von der gleißenden Sonne, in Ruhe genießen kann.

Feiertage
01. Januar: Neujahr
14. Januar: Neujahr (orthodox)
8. März: Frauentag
21. März: Neujahr (zoroastrisch)
April: Ostern (orthodox)
2. Mai: Geburtstag des Propheten
9. Mai: Siegesfest
1. September: Unabhängigkeitsfest
8. Dezember: Fest der Verfassung.
31. Dezember: Lammfest

Zu den besonders interessanten Veranstaltungen in Samarkand zählen die internationalen Musikfestspiele „Scharq Taronlari (Rhythmen des Ostens)“. Dieses Festival wird alle zwei Jahre seit 1997 durchgeführt. Man bekommt einen intensiven Eindruck von der traditionellen Musikkunst der Völker Usbekistans bzw. der Länder Zentralasiens. Am musikalischen Wettbewerb der Festspiele sind mehr als 400 Musiker, Komponisten und Sänger aus fünfzig Ländern Asiens, Europas, Afrikas und Amerikas beteiligt. Der Veranstaltungsort der Festivalkonzerte ist der historische Registan-Platz.

Öffentliche Verkehrsmittel
Zurzeit gibt es keine Strecken, die Großstädte verbinden. Sie müssen also den Transport mit dem Flugzeug und Bus kombinieren, oder über Taschkent fliegen. Die Fahrt mit dem Zug ist lang, aber immer reich an Begegnungen, falls Sie Zeit haben. Dies gilt auch für Autobusse, die schneller als der Zug sind. Der Bus ist das bequemste und billigste Verkehrsmittel, um zwischen zwei Städten zu verkehren. Es gibt ein weitverzweigtes Verkehrsnetz für Busse. Die regionalen Busse sind weniger bequem. Die privaten Minibusse sind teurer, aber schneller.

Gesundheit
Keine vorgeschriebenen Impfungen. Denken Sie daran sich eventuell gegen Hepatitis A und B, Diphtherie, Tetanus, Tuberkulose, Polio und Typhus impfen zu lassen. Krankheiten können wegen des heissen Wetters schnell um sich greifen. Es wird empfohlen, Mineralwasser zu trinken.

Sicherheit
Aufgrund der Angaben des Auswärtigen Amtes wird nach wie vor von einem Aufenthalt in den Bergregionen und an der kirgisisch-tadschikischen Grenze abgeraten (Risiko durch islamistische Freischärler, Explosionsgefahr der Landminen in einigen Grenzgebieten). Fast die gesamte Provinz Surchandarja (südöstliche Provinz, die an Afghanistan und Tadschikistan grenzt) ist für ausländische Touristen gesperrt. Es gelten die üblichen Vorsichtsmassnahmen in Städten und touristischen Märkten (Basaren), wo Taschendiebe ihrem Gewerbe nachgehen.

Shopping
In den meisten Städten Zentralasiens gibt es eine wahre Fülle von Gewürzen und Kräutern, von prächtigen Seidenstoffen in leuchtenden Farben. Die Teppiche sind ein unerlässlicher Bestandteil des Alltags in Usbekistan. Alle sind handgewebt und oft von hochwertiger Qualität; manche stammen aus dem benachbarten Turkmenistan. Normalerweise benötigen Sie für den Kauf eines Teppichs eine Ausfuhrgenehmigung, die vom Ministerium für Tourismus und Kultur ausgestellt wird. Erwerben Sie schönen Silberschmuck, der teilweise mit Edelsteinen verziert ist. Falscher Schmuck wird dem Touristen auch gerne mal angedreht. Also Vorsicht! Entscheiden Sie sich stattdessen für Schmuck mit Halbedelsteinen wie Lapislazuli oder für einfaches ziseliertes Silber.

Wichtige Telefonnummern
Feuerwehr: 01
Polizei: 02
Notdienst: 03
Nummer der Telefonoperator: 8123
Informationsdienst: (998 71) 283 36 32
Flughafen: (998 71) 140 28 01

© 2018 seidenstrasse-reisen.com | Alle Rechte vorbehalten