Norawank, Armenien

Das Norawank Kloster ist eine bewundernde Kirche in Armenien, die auf Armenisch "Neues Kloster" bedeutet. Es befindet sich in der Schlucht des Amaghu Flusses, in der Nähe der Stadt Yeghegnadzor und in der Vayots Dzor Region. Diese herrliche Sehenswürdigkeit gehört zu den berühmten touristischen Zielen in Armenien. Einen Ausflug nach Norawank ist wert, da es für seine einzigartige Architektur, historische Bedeutung und Naturkulisse bekannt ist. Eine Mauer befestigt das ganze Gebiet. Der Klosterkomplex selbst besteht aus zwei Kirchen, einem Gavit - einem Eingang zur Kirche, einer Kapelle und vielen Khachkars (Kreuzsteine).

noravank

Die Hauptkirche ist Surb Astvatsatsin - die "Heilige Muttergotteskirche". Sie wird auch zu Ehren ihres Finanziers, des Prinzen Burtel Orbelian, "Burtelashen" genannt. Sie ist der prächtigste Teil des Klosters, da sie sehr fein verziert wurde und das Meisterwerk des talentierten Architekten, Bildhauers sowie Miniaturmalers Momik. Der erste Stock des zweistöckigen Gebäudes ist halb unterirdisch. Die schmalen Steintreppen in der Vorderseite der Kirche, die in den zweiten Stock führen, spielen bei der Dekoration eine wichtige Rolle, da sie von innen und aussen eine Kreuzform haben.

Die älteste Struktur des Klosters ist die Kirche von Surb Karapet, die durch ein Erdbeben zerstört wurde. Später wurde der Haupttempel des Klosters auf Befehl von Prinz Liparit Orbelian erbaut. Der Tempel zeichnet sich durch seine genaue dekorative Verzierung aus. Es gibt tiefe Nischen mit Kreuzsteinen in der Kirche und Cochenille rote Dekorationen an der Decke. Das Karminrot oder Vordan Karmir spielt eine wichtige Rolle in der armenischen Kultur.

Die Surb Grigor Kapelle mit ihrer strengen Form der Architektur diente als Grabmal des Prinzen Smbat Orbelian, der später durch den Architekten Siranes dem nördlichen Teil des Haupttempels hinzugefügt wurde. Seine Struktur ist von Kreuzsteinen umgeben, und an den Wänden dieses uralten, spektakulären Tempels sind Bilder von Tauben geschnitzt. Im südlichen Teil des alten Komplexes befinden sich einige wunderschön geschnitzte Khachkars mit exquisiten Mustern. Der gesamte Klosterkomplex umfasst Meisterwerke des Miniaturmalers Momik und seiner Schüler. Sie gelten als die brillanten Vertreter der armenischen Schnitzkunst des Mittelalters. Momiks einzigartiger Stil war für diese Zeit revolutionär. Er kombinierte sanft kleine Details und armenische traditionelle Muster mit dem Stil, den er aus dem Nahen Osten entlehnt hatte. Bei der Reise zu diesem herrlichen Ort bewundert man ein prächtiges Kloster zusammen mit roten Felsen im Hintergrund.

Der grösste Teil des mittelalterlichen Klosterkomplexes wurde hauptsächlich im 13. Jahrhundert durch den finanziellen Beitrag der Familie Orbelian, der Fürsten von Syunik, erbaut. Norawank diente als Residenz der Fürsten und späteren Bischöfe. Es war ein religiöses Zentrum der historischen Syunik Region. Das Kloster war auch eines der mächtigsten und einflussreichsten politischen und kulturellen Zentren des mittelalterlichen Armeniens.

Der grösste Teil des Klosterkomplexes wurde im 19. Jahrhundert durch ein Erdbeben hart beschädigt.

Während der sowjetischen Zeit wurden einige Rekonstruktionsarbeiten mit archäologischen Ausgrabungen durchgeführt, aber der gesamte Komplex von Norawank wurde renoviert und endgültig im Jahr 2001 restauriert.

Im Jahr 2002 wurde der Klosterkomplex in die Tentativliste des UNESCO-Welterbes aufgenommen.

Diese alte Oase in der Amaghu Schlucht wird sicherlich eine einzigartige Erfahrung und grossartiges Erlebnis für diejenigen sein, die nach Kultur, uralter Architektur und atemberaubenden Ausblicken auf die malerischen Klippen und Berge suchen.

© 2018 seidenstrasse-reisen.com | Alle Rechte vorbehalten