Sewan, Armenien

Im Osten Armeniens, in den Geghama Bergen, öffnet "die blaue Perle" von Armenien seine Türen vor den Gästen. Der Sewansee ist eines der wertvollsten Reiseziele im ganzen Land. Die atemberaubenden Landschaften und das kühle Wasser sind ausgezeichnete Merkmale für einen Strandurlaub im Binnenland Armenien. Das türkisfarbene Wasser des Sees zieht Tausende von Armeniern und Reisenden zum Schwimmen und Sonnenbaden auf den schwarzen oder weissen Sandstränden an. Die Reise nach Armenien ist unvollständig, wenn man den Ausflug zum wundervollen Sewansee verpasst.

sevan

Die Reise nach Sewan ist voller Vergnügen, Erholung und Entspannung. Neben den schönen Erlebnissen an den Sandstränden und den Wasseraktivitäten, gibt es noch Möglichkeit, in den nahe gelegenen Bergen zu wandern. Diese reizvollen Berglandschaften um den See herum bieten Ihnen einen erholsamen Urlaub an. Wenn man die Berge hinaufsteigt, kann man die majestätischen Ausblicke aus einem ganz anderen Blickwinkel bewundern. Die blaue Königin wird mit unvorhersehbaren Stimmungen erscheinen. Je nach Wetter kann der erstaunliche See seine Schattierungen von einem perfekten azurblauen bis hin zu dunkelblauen oder smaragdgrün an regnerischen Tagen ändern.

Sewan liegt auf einer Höhe von 1900 m über dem Meeresspiegel und ist einer der grössten Süsswasserseen der Welt. Das Süsswasserreservoir wird von 28 Flüssen aus den umliegenden Bergen gespeist und nur der Fluss Hrazdan fliesst heraus. Seit Jahrzehnten wird das Wasser des Sewansees intensiv für die Bewässerung und den Ausbau von Wasserkraftwerken in Armenien genutzt. Daher sank der Wasserstand um etwa 20 m von seinem ursprünglichen natürlichen Zustand. Es verursachte dem Ökosystem Schaden und machte die Sewan-Insel zu einer Halbinsel. Arpa-Sevan und Vorotan-Arpa Tunnel wurden gebaut, um den Wasserstand zu erhöhen. Seit 2002 hat die neue Strategie, die aus dem See entnommene Wassermenge streng kontrolliert, den Wasserstand um etwa 3,5 m erhöht. Da die natürliche Ökobilanz weiterhin instabil ist, sind endemische Arten wie die Forellen des Sewansees, der armenische Leopard oder das Mufflon gefährdet.

Die Reise nach Sewan bietet eine weitere Gelegenheit, wertvolle mittelalterliche Sehenswürdigkeiten zu entdecken. Das Sewanawank Kloster steht auf der Halbinsel und kann durch Treppensteigen erreicht werden. Jetzt besteht der Klosterkomplex aus Surb Arakelots "Heiligem Apostel" und Surb Astvatsatsin "Heiliger Mutter Gottes" -Kirchen. Die ehemalige Insel, die heute zu einer Halbinsel geworden ist, war sogar Jahrhunderte vor dem Bau der Sewanawank Klosterkirchen ein religiöses Zentrum. Das erste Kloster aus der Zeit von Gregor dem Erleuchter wurde während der arabischen Invasion zerstört. Der ursprüngliche Klosterkomplex, bestehend aus drei Kirchen, wurde von der Prinzessin Mariam Bagratuni, der Tochter des armenischen Bagratidenkönigs Ashot I. der Grosse erbaut. Die Gebäude der noch heute beständigen Klosteranlage wurden in der post-arabischen Renaissance von 871 bis 874 errichtet. Nur diese zwei sehr ähnlichen Kirchen haben die ehemalige Pracht bewahrt. Die Architektur beider Kirchen ist fast gleich. Sie wurden aus schwarzem Tuffstein (Armenischem Stein) in Form eines Kreuzes gebaut. In der Umgebung des Klosters sind viele einzigartige Khachkars (Kreuzsteine) erhalten geblieben. Diese Khachkars unterscheiden sich durch ihre Schnitzerei auf den hellgrün gefärbten Steinen. Bei der Erkundung der Umgebung kann man dem Wanderweg hinter dem Kloster folgen.

Vom Kloster Sewanawank aus wird einen herrlichen Ausblick auf den grossartigen See geöffnet.

Zweifellos kehrt jeder Besucher mit voller Neugier und Zufriedenheit von der Reise nach Sewan zurück.

© 2018 seidenstrasse-reisen.com | Alle Rechte vorbehalten